Aravind Adiga: Der weiße Tiger

Balram Halwai wird von seinem Lehrer "Weißer Tiger" genannt, da er so intelligent ist wie diese besindere Raubkatze. Weil seine Familie zu arm ist, ihm einen Schulabschluss zu ermöglichen, bricht er seine Ausbildung ab und arbeitet in einem Teeladen.

Balram bekommt aber bald die Chance, seinen armen Heimatstaat Bihar zu verlassen. Ein reicher Mann heuert ihn als Chauffeur an. Mit Balram zusammen entdeckt der Leser eine neue Welt. Während er seinen Dienstherrn und dessen Frau zu Einkaufszentren fährt, wird er sich nach und nach des unglaublichen Reichtums und der vielen Chancen bewusst, die ihn umringen. Balram sieht, wie seinesgleichen, die Diener, aber auch ihre reichen Herren mit ihrer Jagd nach Alkohol, Geld, Mädchen und Macht die indische Gesellschaft in Gang halten.

Anita Nair: Ladies Coupé

Akhila ist bereits fünfundvierzig Jahre alt, als sie zum ersten Mal eine größere Zugreise unternimmt... und das obwohl sie eine moderne, berufstätige Frau ist. Die strengen Traditionen verbieten es ihr, ein eigenes, von der Familie unabhängiges Leben zu führen.

Nun hat sie es satt, immer nur die verantwortungsvolle Tochter, verständnisvolle Schwester, liebevolle Tante, und Mädchen für alles zu spielen. Auf ihrer Reise in die Stadt der drei Meere möchte sie endlich herausfinden, was sie wirklich will.

Amitav Ghosh: Hunger der Gezeiten

Die Sundarbans in der Bucht von Bengalen - das gigantische Archipel wird nur geboren, wenn das Wasser fällt: ein unbesiedelbares Land der Ebbe, zusammengehalten von den graugrünen Wurzeln der Mangroven, beherrscht von bengalischen Königstigern.

Als den ausfransenden Saum Indiens beschreibt Amitav Ghosh die Sundarbans. An diesem Rand, der durch unzählige Inseln, durch Sümpfe und Mangrovenwälder gekennzeichnet ist, wo Krabben und Tiger leben, treffen die Meeresforscherin Piya und der Übersetzer Kanai aufeinander.

Amitav Ghosh: Der Glaspalast

Mandalay, die alte burmesische Königsstadt im Jahre 1885. Der indische Waisenjunge Rajkumar deutet als erster ein Grollen aus der Ferne richtig: die britischen Kolonialisten ziehen mit ihren Kanonen den Irrawaddy hinauf, angelockt von Taekholz und Edelsteinen des siamesischen Reiches. In den Wirren der Plünderung des Königspalasts wirft Rajkumar einen Blick auf das Kindermädchen Dolly und verliebt sich unsterblich in sie.

Über 600 Seiten entfaltet Amitav Ghosh ein Epos, in dem sich die Schicksale mehrerer Familien über drei Generationen zwischen Indien, Burma und Malaysia verstricken. Das Buch liest sich in einem Zug, die Charaktere sind differenziert gezeichnet, und die Spannung in der Handlung reißt nicht ab.

Amartya Sen: The Argumentative Indian. Writings on Indian History, Culture and Identity

India is a very diverse country with many distinct pursuits, vastly different convictions, widely divergent customs, and a veritable feast of viewpoints.  “The Argumentative Indian” brings together an illuminating selection of writings from Nobel prize-winning economist Amartya Sen that outline the need to understand contemporary India in the light of its long argumentative tradition.  The understanding and use of this rich argumentative tradition are critically important, Sen argues, for the success of India’s democracy, the defence of its secular politics, the removal of inequalities rela

Pages